Mittwoch, 22. Dezember 2010

Fehlerteufel in Scoutliste - neuer Verteiler für Newsletter

Liebe Leserinnen und Leser,

in der Fairplay 94 hat der Fehlerteufel zugeschlagen. Die Scoutliste ist durcheinandergeraten, und die Notenschnitte und -anzahlen stimmen an mehreren Stellen nicht. Hierfür möchten wir uns entschuldigen.

Damit unsere Abonnenten nicht auf diese Informationen verzichten müssen, bieten wir einen Mail-Service an. Wer uns eine Mail mit seiner Postleitzahl und Abo-Nr. (steht im Anschreiben der gerade erhaltenen Fairplay; alternativ mit vollem Namen und Wohnort) an scoutaktion@fairplay-online.de schickt, erhält eine Mail mit dem Zugriff auf die Scoutliste. Einmal am Tag werden die eingegangenen Mails abgearbeitet, so dass die Antwort maximal zwei Tage auf sich warten lässt.

Wer noch kein Abo hat, erhält die Liste, wenn zusammen mit der Anforderung ein Abo abgeschlossen wird (formlose Anmeldung des Abos unter Angabe der vollständigen Adresse genügt, das Abo kostet pro Jahr 20,80 Euro in Deutschland, sowie 22,80 Euro für internationalen Versand).

Wir möchten dieses Missgeschick nutzen, um den Startschuss zu geben für den Aufbau eines Newsletter-Verteilers für unsere Abonnenten. Wer in diesen aufgenommen werden möchte, gebe dies bitte per Mail an obige Adresse explizit an. Über diesen Verteiler wollen wir im nächsten Jahr die Scout-Ergebnisse direkt nach der Messe verschicken. Selbstverständlich wahren wir bei dieser Aktion den Datenschutz, geben keine Mail-Adressen weiter, benutzen sie ausschließlich für die Verteilung von Informationen rund um die Fairplay und entfernen Mail-Adressen jederzeit auf Wunsch wieder aus dem Verteiler.

Schöne Feiertage wünscht Ihnen
Kathrin Nos (für die Redaktion).

Montag, 20. Dezember 2010

Editorial Ausgabe 94

Liebe Leser,
Haben Sie schon die wichtigsten Neuheiten aus Essen ausprobiert? Und waren die eigenen Einkäufe alle erfolgreich oder verunstaltet nun die eine oder andere Spielegraupe das heimische Regal? Ich muss zugeben, dass ich ohne die Hilfe unserer Scouts der jährlichen Neuheitenflut ziemlich hilflos gegenüber stehen würde. Durch die langen Dienstzeiten am FAIRPLAY-Stand reicht die Zeit gerade mal, um einige der Neuheiten genauer zu betrachten, da ist unsere Top 10 Liste für mich schon ein ganz wichtiger Wegweiser.
Aber ich habe es an dieser Stelle schon ganz häufig geschrieben und möchte es trotzdem nochmal wiederholen: Unsere Scoutaktion ist ein Hinweis auf die besten Spiele mit nicht unwesentlichen Fehlern. Unbekannte Verlage werden auch von unseren Scouts leicht übersehen. Da kann das Spiel noch so gut sein, für unsere Bestenliste wird es vermutlich nicht reichen. Wir versuchen hier ein wenig gegenzusteuern, indem wir am Stand, wenn möglich, auch eine Liste mit Geheimtipps aushängen, also Spielen mit guten aber viel zu wenig Wertungen. Wir hoffen natürlich, dass daraufhin Spieler etwas genauer hinschauen, und wir dann später weitere Noten für diese Spiele bekommen. Momentan überlegen wir, ob und wie dieser Mechanismus noch ein wenig weiter ausgebaut werden kann.
Und dann sind am anderen Ende der Futterkette natürlich die etablierten Kleinverlage mit großer Fangemeinde. Hier kommen die Noten schnell, aber ich habe häufig das Gefühl, dass diese zügigen Wertungen oft auch von der Sympathie zum Verlag getragen werden. Diese Spiele sind dann zumindest bei den ersten Auswertungen oben mit dabei.
Aber bei allen Unzulänglichkeiten ist die Scoutaktion schon eine runde Sache, die ganz offensichtlich nicht nur uns sehr viel Freude bereitet. Das werden wir im nächsten Jahr ganz sicher wieder machen. Ich hoffe ja doch ganz stark, dass wir dann wieder so friedliche Spielertage erleben, wie wir es seit Jahren als selbstverständlich voraussetzen. Momentan sind die Vorzeichen, wegen der anscheinend sehr konkreten Terrordrohungen, allerdings nicht so günstig. Eine so große Veranstaltung, auf der sich Menschen aus aller Herren Länder treffen, die zumeist auch noch Kisten mit unbekannten Inhalt herumschleppen... Wenn die Veranstaltung morgen stattfände, müssten wir ganz sicher mit deutlich verschärften Sicherheitsvorkehrungen rechnen.
Dies wäre natürlich unvermeidlich. Beeinflussen sollten wir aber ganz dringend das Verhalten unserer Politiker. Das CDU Mitglied Siegfried Kauder, immerhin Vorsitzender des Rechtsausschusses des Bundestages, würde wegen der Anschlagsgefahr gerne die Pressefreiheit einschränken. Den obigen Absatz hätte ich dann nicht schreiben können, da ich potenziellen Terroristen Hinweise auf lohnende Anschlagsziele liefere. Klar, der Mann wurde von den eigenen Leuten zurück gepfiffen. Aber der Gedanke ist erst einmal publiziert, die Möglichkeit Rechte einzuschränken somit in der Diskussion. Herr Kauder durfte seinen Namen deshalb auch mal auf den ersten Seiten der Zeitungen lesen. Und unsere Erfahrungen mit Terrorismus zeigen doch ganz deutlich, dass die größten Gefahren für unsere Bürgerrechte nicht von den Gewalttätern sondern von unseren eigenen Politikern ausgehen: Überwachung, Rasterfahndung, Berufsverbote... selbstverständlich alles nur zur unserer Sicherheit.
Natürlich ist dies kein Thema für unsere kleine Spielezeitung, aber ich habe das ungute Gefühl, das unsere Gesellschaft auf eine Situation zusteuert, wo es dringend notwendig ist, dass jeder nach seinen Möglichkeiten Stellung bezieht. „Wehret den Anfängen“ scheint mir da ein recht guter Vorsatz zum Neuen Jahr für uns alle.
Ich hoffe, ich habe Ihnen mit diesem ernsten Editorial nicht das Vergnügen an der Lektüre dieser Ausgabe verdorben. Und natürlich möchte ich mit den besten Wünschen für ein frohes und besonders friedliches Weihnachtsfest und einen Guten Rutsch abschließen.

Bis zur nächsten Ausgabe,
ihr Herbert Heller

Samstag, 18. Dezember 2010

Fairplay 94 - Januar bis März 2011

Fairplay 94 erscheint am Montag, den 20.12.2010.

Der Inhalt:

Essen 2010
  • Das Ende aller Vollständigkeit
  • Die Welle - Messe in Essen
  • Kurzvorstellungen - Messesplitter
  • Kommentar Scoutaktion
  • Fairplay Scout Noten


Kritiken
  • Asara
  • Safranito
  • Thunderstone
  • Bangkok Klongs
  • Warhammer Invasion
  • God's Playground
  • Caravelas
  • Ascension
  • Troyes
  • Privacy - Scharf wie Chili
  • Cloud 9
  • Rallyman
  • Schlachten von Westeros
  • Navegador
  • London
  • Jäger der Nacht
  • Fürstenfeld
Interview
  • Martin Schlegel über Bangkok Klongs

Rubriken
  • Wiederspielen: 1987 - Kreml
  • Leserbrief zum Spiel der Spiele
  • Rückblick: Fairplay Nr. 15
  • Jeux de Deux: Burger Joint
  • Fast Food: Qwirkle, Take it or leave it
  • à la carte:  Adlungland, Woosh!, Fifty Fifty, Silenzio, Geistertreppe - Kartenspiel, Stich-Meister
  • Solitaire und mehr: Penta
  • Spielplatz: Kraken-Alarm, Flinke Stinker, Heckmeck Junior
  • ausSCHACHtungen: Let's catch the lion!, Royal Chess
  • Preisrätsel: Drei (ziemlich) neue Puzzle-Bücher


Wir wünschen unseren Lesern Frohe Weihnachten und ein gutes Neues Jahr.

Mittwoch, 27. Oktober 2010

Fairplay-Stand in Essen total stylish


Der weltbeste Spieletisch stand in Essen bei uns am Stand. Und er wurde bestaunt, befühlt und bespielt. Ganz besonders viel bespielt, denn dafür war er ja da. Ob zu dritt, viert oder noch mehr Mitspieler, der Tisch passt immer. Bis zu neun Personen finden daran Platz.
Der Tisch wurde auch beschrieben: Als Nierentisch mit Nebennieren und Nebennierenrinde. Das trifft es ganz gut, denn der Tisch hat konkave bzw. konvexe Bereiche. Wie immer sagt ein Bild aber mehr als tausend Worte.

Der Tisch wurde uns von Hans Hillermann für die Messe zur Verfügung gestellt, sonst steht er bei Hillermanns zu Hause und wird als Ess- und Spieletisch benutzt. Man kann ihn auch käuflich erwerben.
Das weltbeste Spieleregal gab es auch bei uns am Stand. Wir präsentierten die besten Spiele der Messe im und auf dem Regal. Durch die besonderen Regalböden passt es sich den Bedürfnissen gut an. Die Böden können gedreht und gekippt werden, so dass jedes Mal neue Räume entstehen, die sich an die Größe der Spiele anpassen lassen. Natürlich macht sich dieses Regalsystem auch sonst prima im Wohnzimmer, auch ganz ohne Spiele darin.

Freitag, 22. Oktober 2010

Fairplay ScoutAktion 2010 - Die Ergebnisse

Die Ergebnisse der Scoutaktion werden hier tagesaktuell veröffentlicht. Die komplette Liste aller Spiele, die eine bestimmte Anzahl von Nennungen erhalten haben - nicht nur die hier gelisteten Spitzenreiter - gibt es nach der Messe ausschließlich im Heft. In der kommenden Ausgabe Nr. 94 wird dann auch die Anzahl der Nennungen pro Note für die aufgelisteten Spiele veröffentlicht.

Sonntag: Endergbenisse mit mehr als 30 Nennungen
Sunday: Final results with more than 30 Votes



Mittwoch, 20. Oktober 2010

Fairplay Scout Aktion Halle 10, Stand 47

Die Messe kommt, das Fieber steigt: Sie wissen nicht, welches Spiel wirklich den Kaufpreis wert ist? Sie wissen nicht, ob Sie auch alle spielerischen Höhepunkte dieser Veranstaltung gesehen haben?
Unsere Scout Aktion kann Ihnen weiterhelfen!

Viele Spieler testen die Neuheiten und geben ihren ersten Eindruck – in Form einer Schulnote – an unserem Stand weiter. Wir sammeln die Ergebnisse und errechnen einen Durchschnittswert, den wir während der Messetage am Stand und hier veröffentlichen.
Eine solche Aktion besitzt natürlich nur dann einen Aussagewert, wenn viele Noten in die Berechnungen einfließen. Wenn Sie neue Spiele probiert haben, teilen Sie uns Ihren Eindruck auf einem Formular mit, das Sie bei uns am Stand erhalten. Damit wir möglichst aussagekräftige Noten erhalten, wird es in diesem Jahr wieder persönliche Ausweise geben. Unsere Abonnenten haben ihre Ausweise (incl. zwei weiterer Ausweise) bereits erhalten. Am Stand selbst gibt es die Ausweise auch für die Besucher der Messe, allerdings in beschränkter Menge. So stellen wir eine gewisse Qualität bei leistbarem Aufwand sicher.
Wir benutzen die alteingeführten Schulnoten (1 = Sehr gut; 2 = Gut; 3 = Befriedigend; 4 = Ausreichend; 5 = Mangelhaft; 6 = Ungenügend) als Bewertungssystem. Weitere Abstufungen werden nicht berücksichtigt.

Bewertungshilfe
Rückblickend auf unsere letzten Scout Aktionen ist festzustellen, dass die Scoutnoten häufig positiver waren,als die Ergebnisse der anschließenden, ausführlichen Spieltests. Dies liegt nach unserer Ansicht daran, dass die Note 3 häufig schon als negative Bewertung angesehen wird. Wer sich bei einem Spieltest also ganz angenehm unterhalten fühlte, vergab so oft die Note 2. Dabei wäre die Note 3 doch die zutreffende Bewertung für ein befriedigendes Spielerlebnis. Für die Bewertung „Gut“ muss ein Spiel doch etwas mehr bieten. Und die Wertung „Sehr gut“ sollte ausschließlich für die spielerischen Überflieger reserviert bleiben.
Wichtig
Unsere Noten sind das Ergebnis eines ersten spielerischen Eindrucks und somit keinesfalls als endgültige Bewertung einer Spieleneuheit zu verstehen. Somit können unsere Noten auch nicht mehr als ein Hinweis auf die möglichen Qualitäten eines Spiels sein.

Sonntag, 17. Oktober 2010

Jahresbilanz 2009/2010: Die wichtigsten Spiele

mit
Sarah Kestering (sk)

Arne Claussen (ac)
Wolfgang Friebe (wf)
Dieter Niehoff (dn)
Kathrin Nos (kn)

Peter Nos (kpn)
Peter Zanow (pz)




Samstag, 16. Oktober 2010

À la carte Preis 2010

(Fast) Jedes fünfte Jahr …

… trägt ein Zwei-Personen-Spiel den Sieg davon. Nach MAGIC vor 15 Jahren erhielt 1998 Wolfgang Lüdtkes CAESAR & CLEOPATRA unseren „À la carte“ Preis. Damit tanzte es ein wenig aus der Reihe, denn für den Fünfjahresplan der Zwei-Personen-Spiele wäre eigentlich erst das Millenniums-Jahr 2000 dran gewesen. Ganz brav fügte sich dann wieder Rüdiger Dorns JAMBO in den Reigen ein und bekam die Urkunde zum Preis „À la carte 2005“ überreicht.
Damit passte der diesjährige Gewinner in die Serie der siegreichen „Jeux de deux“: Mit dem Spielepreis „À la carte 2010“ wird JAIPUR von Autor Sébastien Pauchon ausgezeichnet, erschienen im GameWorks Verlag. Bei uns wird JAIPUR von Asmodee vertrieben. Unsere Expertin für das Spiel zu zweit ist Sarah Kestering, die in FP 91 befand: „Das Beste jedenfalls, das mir seit längerer Zeit auf den Spieltisch gekommen ist.“ Dieser Meinung waren auch unsere Kartenspiel-Juroren und wählten JAIPUR deutlich auf den ersten Platz. Doch damit es nicht falsch verstanden wird: Gute Zwei-Personen-Spiele dürfen sich natürlich schon vor 2015 wieder Hoffnungen machen. Mit DRACHENHERZ (Rezension in diesem Heft) hat es aktuell auch ein weiteres Kartenspiel für Zwei in unsere Top Ten geschafft.
R-ÖKO befindet sich auf Platz 2 der von unseren Wahlfrauen und -männern hervorgehobenen Kartenspiele. Amigo hat sich das Spiel des Japaners Susumu Kawasaki gesichert und dessen R-ECO als R-ÖKO eingedeutscht. Kein Wunder, dass es dieses Spiel aufs Treppchen geschafft hat, sind doch die Japaner seit längerem für den einen oder anderen Geheimtipp gut. Für die Spiel ´10 ist übrigens R-ECO RECYCLE als Nachfolger von R-ÖKO angekündigt.
Den dritten Platz sichert sich 11 NIMMT! von Wolfgang Kramer, ebenfalls vom Verlag aus Dietzenbach. Damit kann es nicht ganz an den Erfolg seines Vorgängers und À la carte Siegers von 1994 anknüpfen, aber der Bronze-Platz ist allemal hochverdient. Gleich mit zwei Kartenspielen ist Pegasus unter den ersten zehn Plätzen vertreten – das nun schon über Jahre stetige Engagement in diesem Sektor wurde damit von unseren Kartenspielprofis honoriert. Selbstredend sind auch alle weiteren platzierten Spiele in unserer Liste eine Empfehlung wert …

Kathrin Nos

Die Rangliste:

1. JAIPUR
Gameworks


2. R-ÖKO
Amigo

3. 11 NIMMT!
Amigo

4. WAMPUM
Pegasus Spiele

5. DRACHENHERZ
Kosmos

6. HIMMEL, A... UND ZWIRN!
Ravensburger

7. MYSTERY RUMMY #2
Pegasus Spiele

8. DER HEIDELBÄR
Heidelberger

9. FZZZT!
Surprised Stare Games

10. CAR(D)CASSONNE
Hans im Glück

Freitag, 15. Oktober 2010

Aboaktion: Sechs statt vier

Nur während der Essener Spieletage


Auf die Aktion des letzten Jahres setzen wir noch einen drauf:
Für Neuabonnenten bieten wir nur während der Spieletage in Essen ein echtes Schnäppchen. Die geballte Information der nächsten fünf Hefte (FP 94 bis einschl. 98) für den Preis von 20 € (22 € Ausland), sowie ein Heft der FP92 oder früher (nach Wahl und Vorrat am Stand) direkt zum Mitnehmen.

Also: 6 Hefte für den Preis von 4. Aber nur wenn das Abo in Essen abgeschlossen und bar bezahlt wird. Und natürlich nur solange der Vorrat reicht, denn die Auflage ist ab sofort streng limitiert. Vorbestellungen werden nicht entgegen genommen.

P.S.: Die Informationen zum regulären Abo stehen in der rechten Spalte.

Freitag, 8. Oktober 2010

Fairplay 93 - Oktober bis Dezember 2010


Fairplay 93 erscheint prall gefüllt am Montag, den 18.10.2010

Der Inhalt:

Kommentare und Spielepreise:
À la carte - Spielepreis
Das Spiel der Spiele
Deutscher Spielepreis
Spiel des Jahres

Kritiken:
Ad Astra
Heckmeck Barbecue
Mystery Express
Die Seidenstraße
Schlag den Raab
Mystic Path
Last Train To Wensleydale
Die Minen von Zavandor
Die Werft
Tammany Hall
Dominion - der Erweiterungswahn
Vor den Toren von Loyang
Fabrikmanager
Saustall
Days of Steam
Samarkand
The Truckers
Keltis Das Orakel, Der Weg der Steine, Das Kartenspiel
Die Toskana-Verschwörung

Interviews:
Bruno Faidutti über Ad Astra
Max Kirps über Schlag den Raab
Klaus Ottmaier über First Train To Nürnberg
Michael Rieneck über Saustall
Wolfgang Panning als Redakteur im Queen-Games-Team bei der Entwicklung von Samarkand beteiligt

Rubriken:
Editorial
Inhaltsverzeichnis
Rückblick Fairplay Nr. 14
Jeux de Deux: Drachenherz
Solitaire und mehr: Vor den Toren von Loyang, Le Havre, Agricola
Fast Food: Schweinebande, Wobble, Raus aus dem Verlies
à la carte: Nostra City, We Will RockYou, Wampum, R-Öko, BobbySitter, Heiss auf Eis, Startspieler
Preisrätsel: Stein auf Stein
Spielplatz: Razzo Raketo, Schatz der Kobolde, Turi-Tour, Vampire der Nacht
Bestenliste
Noten

Mittwoch, 6. Oktober 2010

Fairplay Scout Voting - your games on the list

As in previous years, the gamers‘ magazine FAIRPLAY organizes its popular and successful "Scout Voting." A lot of gamers trust this voting as a basis for their decisions which games to buy during the Essen fair and use it as an important guidance through the mass of new games.

At hall 10, booth 47, our subscribers and interested gamers can vote and give their ratings.
Throughout the fair, we will regularly publish the results at our booth. On Sunday, 2pm, the final result and this year’s winner will be known. The daily results will be published on our web page - the traffic on our page shows the huge interest in our poll.
For doing the "Scout Voting" we need your help. We kindly ask you to send us – if this has not happened yet – the list of your new games that debut in Essen to make sure your games are on our list given to the scouts. We need the following information: Title of your new games as well as your booth number in Essen. If you are a distributor for games of other editors, please do also send us the information about these distributed games.
Please send us your reply to scoutaktion@fairplay-online.de until Sunday October 17, 2010. We kindly ask for your understanding that any information that is sent later can’t be considered.
We would like to inform you that we also do neither consider recent reprints of games (e.g. no German editions of games that debuted last year in their English edition) nor expansions or children’s games.

Dienstag, 5. Oktober 2010

Fairplay ScoutAktion 2010 - Die Spiele für die Liste

Auch in diesem Jahr führt die Fairplay wieder ihre beliebte und erfolgreiche ScoutAktion durch. Viele Spielerinnen und Spieler vertrauen ihr als Grundlage für ihre Kaufentscheidungen und nutzen sie als wichtigen "Kompass" für die Orientierung unter den vielen Neuheiten.

In Halle 10, Stand 47 können unsere Abonnenten und alle interessierten Spielerinnen und Spieler ihre Noten abgeben. In regelmäßigen Abständen veröffentlichen wir an unserem Stand die Zwischenergebnisse, am Messesonntag um 14 Uhr stehen dann der Sieger und die endgültige Liste fest. Die Tagesergebnisse stellen wir hier online - die hohen Klickzahlen der letzten Jahre zeigen das enorme Interesse an unserer Aktion.

Für die Durchführung dieser Aktion benötigen wir die Hilfe der Verlage. Bitte schicken Sie uns - falls noch nicht erfolgt - die Liste Ihrer Spiele-Neuheiten zu und sichern Sie sich damit den Platz in unserer Liste. Folgende Informationen benötigen wir hierzu: Spieletitel Ihrer Neuheiten, sowie Ihre Standnummer. Wenn Sie Spiele von anderen Verlagen im Vertrieb anbieten, so schicken Sie uns die Infos zu diesen Spiele bitte auch zu.
Eine Rückantwort ist erbeten bis zum Sonntag 17.10.2010. Spätere Einsendungen können wir leider nicht mehr berücksichtigen.

Bitte beachten Sie, dass wir keine Neuauflagen (insbesondere keine ansonsten unveränderten deutschen Ausgaben von letztjährig erschienenen Spielen), sowie Erweiterungen und Kinderspiele in die Liste aufnehmen.

Dienstag, 29. Juni 2010

Spiel des Jahres 2010: Dixit - Die Preisverleihung in Berlin

Was haben Fußballweltmeisterschaft und Spiel des Jahres gemeinsam? Die Preisverleihung findet alle vier Jahre während der WM statt. So auch in diesem Jahr.

Rückblick. Berlin, 24. Juni 2010. Noch vier Tage, dann ist es wieder soweit: Die Verleihung des wohl wichtigsten Spielepreises findet im Berliner Hotel Esplanade statt. Wer wird das Rennen in diesem Jahr machen? Diese Frage dürfte in Spielerkreisen mit „Wer wird Fußballweltmeister?“ identisch sein. Von den nominierten Spielen kenne ich nur A la carte, Im Wandel der Zeiten – Das Würfelspiel: Bronzezeit (der längste Titel, der jemals auf der Nominierungsliste stand) und Dixit. Erster Gedanke zu den Spielen: A la carte hat mir schon vor 20 Jahren gefallen. Als Material von Im Wandel der Zeiten wurde Holz eingesetzt, was zwar schön, dafür aber auch schwer ist und Dixit erinnert mich an meinen Tokio-Urlaub, wo ich es mit einigen spielbegeisterten Japanern gespielt habe. Einer der japanischen Mitspieler hatte es von der Messe in Essen mitgebracht. Die anderen beiden Spiele: Null Ahnung.

Also kann ich mich nur zwischen diesen dreien entscheiden. Also wäge ich mal ein wenig ab. A la carte hätte den Preis auf alle Fälle verdient, trotz der Regeländerungen zum Original, was dazu geführt hat, dass die Boshaftigkeiten gegen die anderen Spieler etwas eingeschränkt sind. Dafür ist es jetzt spielbarer und wird durch die Kaffeekränzchen nicht mehr unnötig in die Länge gezogen. Aber dieses Spiel rund ums Kochen scheidet die Geister, denn entweder gefällt es oder nicht. Herd anheizen, in einer Pfanne Gerichte würzen, ist so manchem einfach zu blöd. Dixit, da ließ eigentlich die Spielregel einiges zu wünschen übrig, denn wer nach dem Raten der Bilder, welche Punkte bekommt, unterschied sich von Sprache zu Sprache, was in Japan deutlich wurde. Und mir persönlich gefallen die Bilder nicht besonders. Aber Kunst ist ja bekanntermaßen Geschmackssache und die Bilder scheinen ja international gut anzukommen. Immerhin hat Dixit schon in Frankreich und Spanien Preise kassiert. Bleibt das Pegasus-Spiel. Ausstattung ist super, das Spielprinzip ist gut und es hat eine gewisse Tiefe. Also mein Favorit. Aber ich bin Vielspielerin und keine Familienspielspielerin, also bin ich in keinster Weise das Maß der Dinge.

Ich bin gespannt. Wobei mich die Spielauswahl grundsätzlich überrascht hat. Alles eher interaktive, kommunikative Spiele. Sind wohl derzeit in. Wenn ich an Montag denke, gehen mir folgende Gedanken durch den Kopf: Hotel Esplanade, schickes Ambiente, aber eigentlich finde ich den Ort für die Verleihung etwas übertrieben. Etwas bodenständiger würde besser passen. Der Saal, sollte es der gleiche wie in den letzten Jahren sein, ist für die Teilnehmer aus Presse und Verlagen definitiv zu klein. Und wird der Sprecher der Jury darauf hinweisen, dass alle Nominierten den Preis verdient hätten, aber es nur einen Preisträger geben kann? Alle Jahre wieder. Und Deutschland steht wie bei der letzten WM im Achtelfinale.
 
Praktikanten bei der Arbeit?
Montag, 28.06.2010, Uhrzeit: 10.05. Leise Musik dringt in mein Ohr. Wo ich bin? Auf der Toilette des Esplanade. Und dann ab zur Preisverleihung. Langsam füllt sich der Raum. Es ist derselbe wie in den Jahren davor. Aber heute bin ich so früh da, dass ich kurz den Jurymitgliedern, die in Einheits-T-Shirts hinter ihren Laptops sitzen, „Hallo“ sagen und einen Platz ergattern kann. Die Heidelberger vom gleichnamigen Spieleverlag haben sich sicherheitshalber in Schale geworfen. Hoffen sie doch, dass A la carte das Rennen macht. Und schon geht es los. Der Jurysprecher Bernhard Löhlein betont, alles sei wie immer. Mal wieder Fußballweltmeisterschaft. Doch etwas fehle, nämlich der blaue Pöppel. Denn das dazugehörige Kinderspiel werde erst am 2. August in Hamburg verliehen. Und so ist der Raum bei Weitem nicht so voll wie die Jahre zuvor.

Weiter geht es mit dem diesjährigen Sonderpreis. Die Tore der Welt sei ein Spiel für erfahrene Spieler, so Löhlein. Ein kurzes Shake Hands und ein paar Fragen an die Autoren und an Doris Glasz vom Kosmos-Verlag. Ja, dem Autor der Buchvorlage Ken Follett gefalle das Spiel, bestätigt Stefan Stadler, Co-Autor von Die Tore der Welt.
Die eigentliche Preisverleihung rückt näher. Und irgendwie steigt auch die Spannung im Raum. Ich warte vergeblich auf den üblichen Spruch, alle Spiele hätten den Preis verdient. Stattdessen erklärt Löhlein, es habe der Jury viel Spaß gemacht, die Spiele auszuprobieren und sie hätten auch einige Trends entdeckt: Vor allem Kommunikationsspiele seien in, aber auch die 2-Personen-Spiele erlebten eine Renaissance, und kurzweilige Würfelspiele für die Ferien, und natürlich anspruchsvolle Spiele hätten sie gespielt. Die Suche nach fesselnden Spielen mit einem hohen Wiederspielreiz endet somit in der Vorstellung der fünf Nominierten per Video. Eine Supersache, so kann man sich auch von selbst nicht gespielten Spielen einen oberflächlichen Eindruck verschaffen. Während der Einspieler huschen die jeweiligen Autoren und Verlagsvertreter auf die Bühne, nehmen anschließend die Nominierungsurkunde in Empfang, beantworten die eine oder andere Frage und dann ist es fast soweit: Asmodee, Pegasus, Heidelberger oder Queen Games?

Nach ein paar kurzen Verzögerungen und Sprüchen wie „Ich fühle mich wie ein Magier“ oder „das ist ja eine heiße Sache“ lüftet Löhlein um 10 Uhr 53 den schwarzen Stoff, und nach etwas Suchen entdecke ich auch auf dem roten Pöppel den einzelnen Spielkarton. Der hat nämlich fast die gleiche Farbe. Aha, Spiel des Jahres 2010 ist Dixit. Lange Gesichter bei den Verlierern, Freude beim Sieger. Alle applaudieren.
Was folgt ist fast immer das Gleiche: Die Gewinner, also Autor, Grafikerin, Verlagsmitarbeiter, diesmal von Asmodee und dem Ein-Mann-Verlag Libellud versammeln sich auf dem Podium und nehmen die Pöppel entgegen. Allerdings muss Maria Hasdenteufel von Asmodee, der Dixit in Deutschland vertreibt, übersetzen, denn Autor, Grafikerin und Verlagsleiter stammen aus Frankreich. Es wird betont, dass das Spiel die Kreativität fördern und die Fantasie anregen soll. Ein Jurymitglied betont: Dixit sei ein sehr emotionales Spiel und einfach hinreißend. Mit den Worten „Das ist der Preis, der nicht nur in Deutschland, sondern weltweit am meisten zählt,“ beendet Kelly Shergill von Asmodee die Interviews auf der Bühne, und ab geht es zum kalten und warmen Büffet.
Vorher werfen die Anwesenden allerdings noch einen Blick auf die stilvoll präsentierten Spiele, filmen und fotografieren die Arrangements und klemmen sich das eine oder andere Spiel unter den Arm. Leider blieb mir für das Büfett keine Zeit mehr, mir war ein Termin dazwischen gekommen.
Fazit: Das Spiel des Jahres wird international. Glück für die Verlage mit dem richtigen Riecher, es hierzulande zu vertreiben. Und wie bei der letzten WM steht Deutschland inzwischen im Viertelfinale.

von unserer Berlin-Korrespondentin Kerstin Koch

Montag, 21. Juni 2010

Fairplay 92 - Juli bis September 2010

Fairplay 92 erscheint wieder prall gefüllt am Dienstag, den 06.07.10.

Der Inhalt:


Berichte/Reportagen
20 Ratinger Spieletage
32 Spielezimmer

Kritiken
5 Revolution
8 Die Speicherstadt
10 Alcazar
12 Egizia
14 Chaos in der Alten Welt
16 Albion
18 Pony Express
22 El Paso
24 Waterloo
26 Kopf an Kopf
28 Basket Boss
30 Carson City
38 Fresko
41 New Moon – Biss zur Mittagsstunde
42 Glen More
45 Velo City
49 Don Quixote

Interviews
13 Bernd Brunnhofer über Egizia
17 Klaus-Jürgen Wrede über Albion
40 Marco Ruskowski, Marcel Süßelbeck und Wolfgang Panning über Fresko
44 Matthias Cramer über Glen More
69 Thorsten Steitz über Bellitum

Kommentar
6 Sachfremde Erwägungen zum Spiel des Jahres 2010

Rückblick
9 Fairplay Nr. 13

Nachschlag
46 Battlelore, Pandemie

Fast Food
50 VerTIPPT - Nochmal!, EinSATZ - Bitte!, Welt der Bücher, Welt des Kaffees, Undercover in Europa, Unter schwarzer Flagge

Jeux de Deux
54 Martinique, Batt'l Kha'os

Spielplatz
56 Mausgeflippt, Klaus die Maus, Rakete, Mausesause, Wilde Wikinger, Thinks Kids: Alles Gemerkt?

à la carte
60 Zaster, Kuhhandel, Charly, Frutti di Mare, Sticht oder Nicht, Haflinger & Co., Langfinger, Arcana

Preisrätsel
64 Blatt um Blatt

ausSCHACHtungen
68 Bellitum

71 Bestenliste
72 Noten

Sonntag, 11. April 2010

Fairplay 91 - April bis Juli 2010

Fairplay 91 erscheint prall gefüllt am Montag, den 19.04.2010.

Der Inhalt:

Berichte
Nürnberger Spielwarenmessse 2010 mit Quoten für die Neuheiten
ScoutaktionTipp Kick weiblich

Kritiken
Bananagrams
À la carte
Jäger und Sammler
Gonzaga
Macao
San Francisco Cable Car
Machtspiele
The BoardGameGeek Game
Magister Navis
Seeland
Megacorps
Donna Leon - Gefährliches Spiel
Darwinci
Lemming Mafia
Opera
Titania
Identik
Ideology
Havanna
Zanziar

Interviews
Georg Wild über die blauen Karten von Hans im Glück
Michael Baskal über Bananagrams
Karl-Heinz Schmiel über À la carte
Stefan Feld über Macao
Günter Burkhardt, Wolfgang Kramer und Franz Vohwinkel über Seeland
Martin Schlegel über Darwinci
Christian Hildenbrand über Opera
Susanne Heiß über Zicke Zacke Igelkacke

Rubriken
Editorial
Inhaltsverzeichnis
Rückblick: Fairplay Nummer 12

Fast Food
Let’s Party, Sultan, Level X,
Greedy Kingdoms, Mosaix,
Fish Fish Fish

Nachschlag
Valdora - Extra,
Agricola - Moorbauern

à la carte
Zockato, Mystery Rummy 2
Robot Master, Santa Timea,
Alice in Wonderland Parade

Wiederspielen
Carrom, 1986

Spielplatz
Wo war’s?
Burg der 1000 Spiegel
Zicke Zacke Igelkacke

Jeux de Deux
Jaipur
Robotory

Preisrätsel
Auge um Auge

Bestenliste
Frühjahr 2010 mit Leserbeteiligung

Dienstag, 30. März 2010

Fairplay auf den 1. Ratinger Spieletage

FAIRPLAY voll am Trend: Die 1. Ratinger Spieletage 2010

Immer am Puls der Zeit: In Ratingen, quasi Weltstadt nördlich von Düsseldorf, fanden am 27. und 28. März 2010 die „1. Ratinger Spieletage“ statt. Klar, dass die FAIRPLAY dabei war und den Besuchern das gefeierte Spielermagazin vorstellte.

Nachwuchskraft bei der Fairplay

Die Besucher konnten sich nebenbei auch bei mehr als zehn Spieleverlagen und acht Spieleautoren über neue Produkte und Projekte informieren. Einer der Stargäste war Max Kobbert, Autor unter anderem von DAS VERRÜCKTE LABYRINTH. Vor allem konnten sie aber jede Menge Spiele ausprobieren, die der VHS-Spieletreff – Kooperationspartner der FAIRPLAY – freimütig ausgab. Besonders gefragt waren die Neuheiten aus Nürnberg 2010, allen voran KELTIS – DAS ORAKEL und SEELAND. Die Jugend, besonders die weibliche, erfreute (?) den Rest des Publikums mit WE WILL ROCK YOU. Weiterhin gab es eine Reihe von Turnieren, u.a. Qualifikationsturniere für ZUG UM ZUG und DIE SIEDLER VON CATAN.

Spielen bis zum Abwinken - mit dem Fairplay-Logo im Blick

Die Zahl von 1600 Teilnehmern hat die Erwartungen der Organisatoren bei weitem übertroffen. Das Team rund um der „Erfinder“ der Spieletage Thomas Fedder war hoch zufrieden und ist zuversichtlich, in 2011 zu den 2. Ratinger Spieletagen einladen zu können. Damit können diese Spieletage zu einer Institution werden, auf der man in der Halbzeit nach Essen mal richtig schön die aktuellen Neuheiten testen kann – wenn man nicht hinter dem FAIRPLAY-Stand Dienst tun muss.

Weitere Infos: http://www.ratinger-spieletage.de/

Arne Claussen

Sonntag, 28. Februar 2010