Montag, 31. Juli 2017

Rückblick: Fairplay 41

Früher war mehr Lametta. Klar! Logo! Bestimmt? Wenn ich an die Spiele in dieser Fairplay denke, dann bleibt so gar kein Lametta. Was waren das damals nur für Zeiten?! Mit wie wenig wir damals ausgekommen sind. Einzig Robert Abbotts GENIUS RULES, Neuauflage von ELEUSIS, hätte heute noch Bestand, gerade weil es eine hübsche Herausforderung ist. Wer zieht aus den ausliegenden Karten die richtigen Schlüsse und erkennt die Regel aus dem Muster? Könnte ich mir zeitgemäß ausgestattet heute noch gut vorstellen.

FRISCHFISCH von Friedemann Friese hat mir damals sehr gut gefallen. Davon gibt’s eine zweite und eine dritte Auflage, die hat 2F-Spiele wieder selbst verlegt. Was soll ich lange um den heißen Brei rumschreiben: Ist bei mir total durchgefallen. Die Optik ist so dermaßen bescheiden, wie das Spiel sich so merkwürdig um die Ecke spielt. Und das fand ich mal gut?! Hätte ich eigentlich schon damals nicht gut finden dürfen. Helmut Wresnik, damals noch Jury-Mitglied und an der Uni Graz im Institut für Geometrie tätig, hat mir haarklein auseinandergesetzt, warum FRISCHFISCH aus topologischen Gründen kaputt sei. Ich hab’s damals nicht verstanden, weil ich das Spiel ziemlich toll fand. Lag sicher nur daran, dass ich eine Seltenheit ergattert hatte. Wahrscheinlich hatte Helmut Wresnik kein FRISCHFISCH mehr bekommen. Ätsch...

Ansonsten wimmelt es nur so von mittelmäßigen Spielen. Sogar Nachläufer des Sammelkartenbooms haben es ins Heft geschafft. Einzig NETRUNNER scheint es heute als Living Card Game noch zu geben. Und Herbert drischt so richtig auf MISSISSIPPI QUEEN ein. Seine Abrechnung mit dem Spiel des Jahres '97 gilt noch immer.

Und erstmals wurde ein ganz spezielles Pferderennen als Brettspiel umgesetzt … von jenem Herren, der heute mit seinem Verlag fest im Sattel sitzt und den GREAT WESTERN TRAIL reitet. Was hat Peter Eggert zusammen mit seinem Team so alles geschafft?! Sein DUHNER WATTRENNEN ist eher ein Spiel für Sammler. Jeder fängt mal klein an, und die Hürden waren längst nicht so hoch wie heute.

Der 41 hat ein Fragebogen beigelegen. Wir wollten von unseren Leserinnen und Lesern „was“ wissen. Was, weiß ich gar nicht mehr so genau. Nur, dass wir lange darum diskutiert haben, was und vor allem wie wir fragen. Hat vielleicht noch jemand den Fragebogen? Würd‘ mich ja mal interessieren!

Unsere Messeberichte standen in der Umfrage wohl besonders im Fokus. Was haben wir darüber diskutiert. Messeberichte als reine Beschreibungstexte ohne kleinste Einschätzungen sind schon gruselig zu schreiben, aber noch viel gruseliger zu lesen. Jeder, der sowas lesen oder schreiben muss, darf nicht auf mein Bedauern hoffen. Aber wie viele Jahre sind dann noch ins Land gegangen, bis wir den Messebericht inhaltlich und im Umfang tatsächlich reformiert haben? Einige Kollegen sahen in ihm immer ein Archiv aller erschienenen Spiele. Und deshalb musste der Messebericht so bleiben wie er war. Heutzutage kann ich darüber nur lachen, wie vermessen dieser Ansatz war. Immerhin, so viel sei verraten, haben wir dann Harrys Konterfei benutzt, um interessante Spiele im Messebericht hervorzuheben. Sein Doppel-Konterfei sogar für vermeintlich besonders gute Spiele.

Und wie viel Fleißarbeit hat unser Chef damals wohl in den Index für die Hefte 1 bis 41 gesteckt? Den hat Harry angekündigt, aber ist es nur bei der Ankündigung geblieben? Ich kann mich jedenfalls nur daran erinnern, dass ein Index bis zur Ausgabe 21 erschienen ist. Oder hat den jemand den angekündigten Index zu Hause? Ach was soll's, unsere Artikel hat dann Knut-Michael Wolf in seinen spielefindex.de eingetragen. Bis März 2005 hat er den im Alleingang gepflegt und der funktioniert immer noch. (Anmerkung der Redaktion: Kurz nach Drucklegung des Heftes funktioniert der spielefindex leider nicht mehr). Haben wir dafür jemals gedankt? Falls nicht, dann jetzt: Vielen Dank für deine Fleißarbeit.

Wolfgang Friebe

Herbert im Heft 41

... über das Spiel des Jahres (sic): „Kann man mit einem gut verpackten spielerischen Bißchen in Zukunft wieder mit Hilfe der Jury groß absahnen?“


Zum Spielefindex bitte hier entlang:

Hallo Wolfgang,

danke für die Erwähnung des spielefindex. Der dumme Zufall will, dass ich die Domain spielefindex.de gekündigt hatte und die Kündigung gerade vor wenigen Wochen wirksam geworden ist. Der Findex ist jetzt nur noch über meine private Domain erreichbar: www.kmws.de/findex. Die Auswahl nach Zeitschriften funktioniert auch nicht mehr, weil ich das Skript nicht an die neue PHP-Version angepasst habe. Was aber noch funktioniert, ist die Suche nach einzelnen Spielen. Und wenn man in der Stichwort-Suche ein % (Prozentzeichen) einträgt, bekommt man den kompletten Index angezeigt.

Als ich die Aktualisierung des Index vor 12 Jahren eingestellt habe, gab's keinerlei Resonanz. Was zeigt, dass das Dings wohl hauptsächlich meiner eigenen Befriedigung diente ;-)

Fröhliche Grüße

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen